Selbstklebeband

 

Tipps zum Thema Selbstklebeband
klebeband   Welcher Kleber ist der Richtige ?
Die erheblichen Preisunterschiede bei Selbstklebebändern ergeben sich aus den unterschiedlichen Folienstärken und aus den unterschiedlichen Klebern, die zur Verwendung kommen.
Diese sind:

Hotmelt-Kleber (HM)
- Kunstharz mit sehr guter Klebkraft bei Normaltemperaturen
- Mit Geräusch abrollend

- Geringe Altersbeständigkeit, empfindlich gegen UV-Strahlung, gegen Temperaturen über +40°C und gegen Weichmacher
- In den meisten Anwendungsbereichen gut einsetzbar



Solvent-Kleber (S) (Naturkautschuk)
- Naturkautschuk mit hoher Klebkraft
- Besonders wintertauglich
- Geringes Abrollgeräusch
- Mittlere Altersbeständigkeit, geringe Resistenz gegen UV-Strahlung und Oxydation
- Der beste Kleber für die meisten Anwendungen

Acrylat-Kleber (AC)
- Gute Kelbewirkung nach 24 Stunden Abbindezeit
- Bei Kälte nur bedingt einseztbar
- Sehr leises Abrollen
- Hohe Alterungsbeständigkeit, unempfindlich gegen UV-Strahlung und Oxydation
- Wasserlöslich und umweltfreundlich
- Der beste Langzeitkleber

Welche Farbe ist die Richtige?
Unabhänig von ihrem Material gibt es Klebebänder in den drei Grundfarben braun, weiß und transparent. Aus optischen Überlegungen heraus bietet sich an, bei braunen Kartons auch ein braunes Kebeband zu verwenden. Bei weißen Kartons empfiehlt es sich, ein weißes Klebeband zum Verschließen zu benutzen. Mit dem transparenten Kelbeband ist man farblich unabhänig, man kann es sowohl für braune als auch für weiße oder graue Kartons benutzen.
Abgesehen von dem großen Vorteil des Diebstahlschutzes macht es sich darüber hinaus immer gut, wenn mit dem Firmenzeichen o.ä. bedruckte Kelebebänder zum Einsatz kommen, Hierdurch wird eine wesentliche höhere Aufmerksamkeitswirkung erreicht als durch „anonyme“ Versandverpackungen. Die Farbe des Klebebandes sollte auch hier mit dem aufzudruckenden Text oder Firmenzeichen harmonieren.

 


Copyright © by Weyreuter packt’s